Gemeinde Glatten

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Bebauungsplan Leimen

 

Öffentliche Bekanntmachung

  Bebauungsplan „Leimen“ in Glatten  

Öffentliche Auslegung

Beschleunigtes Verfahren nach § 13 b BauGB

 

Die Aufstellung des Bebauungsplans „Leimen“ wurde vom Gemeinderat Glatten am 12.11.2019 im beschleunigten Verfahren nach § 13 b BauGB beschlossen. Der Bebauungsplan soll die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein Wohngebiet in Glatten schaffen. In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 30.03.2021 wurde der Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2  BauGB öffentlich auszulegen. Für den Planbereich ist der nachstehende Abgrenzungsplan vom 30.03.2021 maßgebend.

 

Öffentliche Auslegung

Der Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften wird mit Begründung und artenschutzrechtlichem Fachbeitrag

 

                                vom  03.05.2021  bis  07.06.2021    (Auslegungsfrist)

 

im Rathaus Glatten, Lombacher Str. 27, 72293 Glatten während der üblichen Öffnungszeiten öffentlich ausgelegt. Die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Besucher im Rathaus ist beschränkt; es besteht Maskenpflicht. Weitere Zugangsbeschränkungen können sich ergeben, über die ggf. ein Aushang informiert. Die Auslegungsunterlagen sowie die Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung werden zusätzlich auf der Homepage der Gemeinde Glatten zur Einsichtnahme zur Verfügung gestellt. Von einer Umweltprüfung wird abgesehen.

 

An umweltrelevanten Informationen liegen vor:

 

1. Die Begründung mit Ausführungen zu einer Feldhecke als geschütztem Biotop, zu einer FFH-Mähwiese, zum angrenzenden Landschaftsschutzgebiet „Oberes Glattal“ sowie zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord.

 

2. Der Artenschutzrechtliche Fachbeitrag mit  Beschreibung der Biotop- und Habitat-Strukturen und Dokumentation der untersuchten vorhabenbedingten Betroffenheit der planungsrelevanten Arten Farn- und Blütenpflanzen, Fledermäuse, Vögel und Reptilien. Beschreibung der erforderlichen Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen und CEF-/FCS-Maßnahmen sowie Erläuterungen zum Zielartenkonzept des Landes Baden-Württemberg.

 

3. Die Beschreibung des planexternen Mähwiesenausgleichs.

 

4. Der Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung § 30 Abs. 3 BNatSchG zum Ersatz eines Biotops.

 

hrend der Auslegungsfrist können Anregungen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

 

Glatten, den 20. April 2021                                                                                            

                                                                                        

  gez. Tore-Derek Pfeifer  

        Bürgermeister 

 

Abgrenzungsplan

Begründungen

Zeichnerischer Teil

Örtliche Bauvorschriften

Planungsrechtliche Festsetzungen

Artenschutz

Biotop Ausnahmeantrag

Mähwiesenausgleich